Direktor Enengl: „Ich weiß die Schule in guten Händen“

Mit Jahreswechsel kam es zu personellen Erneuerungen an unserer Schule

„Schule funktioniert, weil Ihr eine großartige Arbeit leistet“. Mit
diesen Worten zog sich im Rahmen der Weihnachtsfeier Dir. HR Mag. Klaus Enengl
nach mehr als 18 Jahren von der Leitung der Tourismusschulen Bad Ischl in den
Ruhestand zurück und dankte all seinen Wegbegleitern für die geleistete Arbeit
und ihre Mithilfe bei zahllosen Projekten.

Der Abend war Schauplatz einer ganzen Reihe von Würdigungen und Verabschiedungen, denn mehrere
KollegInnen wurden entweder an andere Schulen versetzt oder haben, so wie nun
ihr Chef, in den letzten Monaten den aktiven Schuldienst beendet.

Unser künftiger provisorischer Leiter MMag. Dr. Rudolf Schneeberger moderierte den Abend und
konnte zunächst Dipl. Päd. Monika Hummer und Prof. Mag. Gunde Rabeder für die
vielen Jahre ihres Wirkens in diesem Hause danken; sie unterrichten
mittlerweile an anderen Schulen.

Zum Antritt ihres Ruhestandes wurde Prof. Mag. Brigitte Taferner (Englisch/Italienisch) ebenso
gratuliert wie Dipl. Päd. Gottfried Hofer (Küche) und Dipl. Päd. Christian
Stadler (Service und Bar). Den Urkunden mit „Dank und Anerkennung“ seitens des
Bildungsministeriums folgten die besten Wünsche aller KollegInnen.

Schon in einem Monat wird das Führungsteam der Tourismusschulen weiter verändert, denn nur wenige Wochen
nach seinem Direktor geht auch der langjährige Administrator Mag. Johannes
Egger in den Ruhestand. Jener Mann, der „einfach immer schon da war“, wie Laudatorin
Andrea Zirknitzer meinte, und der gut drei Jahrzehnte lang den Alltag von einst
über 1.000 SchülerInnnen und rund 35 Klassen umsichtig gemanagt hatte.

Der gebürtige Linzer Klaus Enengl startete seine pädagogische Karriere als Lehrer für Englisch und
Französisch am BG Wels und an der Modeschule Ebensee, engagierte sich in der
Personalvertretung und war dort sowohl im Fachausschuss als auch im bundesweiten
Zentralausschuss aktiv. Der vielseitige Allroundler (lizensierter
Fußballtrainer, Gitarrenkurse und inzwischen auch Weinakademiker) übernahm dann im Herbst 2001 die Leitung der
Tourismusschulen. Zu seinen SchülerInnen hatte er als Lehrer sowie als Direktor
stets ein offenes Ohr und ein sehr positives Verhältnis, die Arbeit mit der
Jugend habe ihn jung gehalten, so Enengl bei seiner Abschlussrede.

Als Direktor konnte er nicht nur zahlreiche Weiterentwicklungen initiieren, sondern auch als Mitglied
von Lehrplankommissionen langfristige Weichenstellungen bewirken. Einstige
Freigegenstände wie Barkeeper, Sommelier oder Käsekenner sind heute Teil des
Regelunterrichtes, er hat Spanisch als Wahlpflichtfach eingeführt und dank
seiner Umsicht gibt es nun an Tourismusschulen auch das Fach Kunst und Kultur, das dem kulturellen Reichtum unseres Landes
Rechnung tragen soll. Höchst engagiert war Klaus Enengl auch in der
Europavereinigung der Hotel- und Tourismusschulen AEHT, wo er als
Schatzmeister, Vizepräsident und langjähriger Präsident den Erfahrungsaustausch
auf europäischer Ebene und somit die Internationalität der Schuljugend
gefördert hat.

An „seiner Schule“ hat es zahlreiche tolle Veranstaltungen gegeben,
viele davon als Schülerprojekt organisiert; der Auftritt des über 60
MusikerInnen starken Salzburger Universitätsorchesters in der Aula ragt dabei
besonders heraus.

„Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“ meinte der
scheidende Direktor, „aber ich weiß, dass es der richtige Zeitpunkt ist und ich weiß meine Schule in guten Händen. 

Aber das hervorragende Essen im Restaurant 4 – das wird mir fehlen“.

Die gesamte Schulgemeinschaft dankt Dir. HR Mag. Klaus Enengl aufrichtig für sein
jahrzehntelanges und vielseitiges Engagement für die Tourismusschulen.

Mag. Alfred Reimair

0 0
Feed