Sicher in den Bergen? Für uns kein Problem!

Insgesamt fünf Tage standen ganz im Zeichen des Bergsports.

Unter der Leitung unseres Klassenvorstandes Herrn Mag. Rainer Gratzer und unseres Guides Sebastian sammelten Schülerinnen und Schüler der Klasse 3Fsa die ersten Erfahrungen in der komplexen Welt des Kletterns und konnten zudem zwei Nächte in einer richtigen Berghütte übernachten. 

Am ersten Tag standen aber zunächst Trockenübungen auf dem Programm und wir bekamen auch eine Schulung bezüglich der Sicherungstechniken, die wir anschließend in der Kletterhalle und an einem Übungsfelsen erprobten.
Bei schönem Wetter ging es am Dienstag zum Felssturz an der Zwerchwand, wo wir zunächst eine Trittschulung absolvierten, um uns im felsigen Gelände sicher zu bewegen. Es folgte das Toprope-Sichern, bei dem die Sichernden laufend das Seil einnehmen müssen, während die PartnerInnen klettern. Dabei können sich die Kletternden jederzeit in das Seil hängen, um auszuruhen oder von den SicherungspartnerInnen auf den Boden abgeseilt zu werden. Auch der sogenannte Vorstieg wurde geübt, der das Vorangehen in einer Kletterroute, eingebunden in ein Kletterseil, bezeichnet. Das Seil dient zusammen mit den vom Vorsteiger gelegten Zwischensicherungen als Schutz gegen den Absturz.
Am Mittwoch ging es zum Kletterpark des Outdoor Leaderships, wo wir über eine Einseilbrücke gingen und uns anschließend über einen Überhang abseilen durften. Am Nachmittag stellten wir beim Klettersteig „Mein Land – Dein Land“ unser Können unter Beweis. Nach einem großartigen Tag in luftiger Höhe bezogen wir unser Quartier in einer Berghütte. Doch vom Ausruhen keine Spur – wir mussten erst einmal kochen. Als Vorspeise gab es Frittatensuppe, als Hauptspeise Ragout mit Spätzle, Knödel und Kraut und als Nachspeise leckere Palatschinken. Am Donnerstag wurde nochmals im Kletterpark und der Zwerchwand das Erlernte vertieft, ehe es am Freitag nach dem Aufräumen wieder nach Hause ging.

0 0
Feed